Ostsee Institut für ästhetisch-plastische Chirurgie und medizinische Kosmetik Flensburg: Gesicht, Brust, Körper, Arme, Beine
DeutschDänischEnglish

Fettabsaugen (Liposuktion)

Das Fettabsaugen - oder schöner ausgedrückt: die Körperkonturierung - ist ein Tätigkeitsschwerpunkt im Ostsee Institut. Dieses Verfahren ist in der Vergangenheit durch schlecht ausgebildete Operateure und undifferenzierte Berichterstattung in den Medien von der breiten Öffentlichkeit als „ruppig“ oder „abstoßend“ empfunden worden. Nichts dergleichen trifft zu!
Das größte Missverständnis besteht in der Annahme, man könne durch die Liposuction einen „dicken“ Menschen „dünn“ machen. Das ist nicht der Fall. Die Paraderolle der Fettabsaugung besteht vielmehr darin, erblich oder hormonell bedingte Pölsterchen, die allen Sport- und Diätbemühungen hartnäckig trotzen, dauerhaft zu beseitigen. Die Liposuktion setzt sozusagen der Figur das i-Tüpfelchen auf. Der Effekt bleibt lebenslang erhalten. Eine spätere Gewichtszunahme oder -abnahme wird an den neuen Proportionen nichts verändern.

Wie wird die Fettabsaugung durchgeführt?

Am Anfang steht die Beratung. Unsere Fachärzte besprechen mit Ihnen, was machbar ist und mit Ihrem Aussehen harmonisiert. Am Tag des Eingriffs passt unser Team Ihre Kompressionsmiederware an. Anschließend bespricht der Operateur mit Ihnen noch einmal genau Ihre individuelle Fragestellung und fertigt Fotos vom Ausgangsbefund an. Sodann markiert er beim stehenden Patienten die Zonen, unter denen sich störende Fettpölsterchen befinden, fotodokumentiert sie und verabreicht Ihnen zu Ihrer Sicherheit eine kleine Injektion zur Thromboseprophylaxe.

Fettabsaugung im Ostsee Institut Flensburg, Plastische Chirurgie, Fett absaugen, Fettabsaugen, Liposuktion, Liposuction, Fettabsaugung am Bauch, Fettabsaugen Oberschenkel und Unterschenkel Beine, Fettabsaugung Hüfte, Fettabsaugung Knie, Fettabsaugung Obe

In unserem Operationssaal wird entsprechend den Hautmarkierungen in das darunter liegende Fettgewebe die so genannte Tumeszenzlösung infiltriert. Die Lösung besteht im Wesentlichen aus Kochsalz, lokalen Betäubungsmitteln und einem gefäßverengenden Wirkstoff. Durch die schnell einsetzende Betäubung der Haut merken Sie nur die ersten paar Piekser noch, danach ist der Rest des Eingriffs schmerzfrei. Anschließend haben Sie 45 bis 60 Minuten Pause, in der Sie sich entspannen können. Gern reichen wir Ihnen Getränke oder einen kleinen Snack. Bevor die eigentliche Behandlung beginnt, sollten Sie das in Ihrem Umkleideraum befindliche WC aufsuchen, um einen Teil der Tumeszenzlösung „abzutransportieren“. Im Gewebe ist zwischenzeitlich ein wichtiger Prozess abgelaufen: Die Fettzellen haben sich mit der eingebrachten Lösung voll gesogen und sind prall gespannt, so dass sie leicht abgesaugt werden können.

Die Liposuktion beginnt damit, dass der Operateur erneut eine geringe Menge Tumeszenzlösung in die abzusaugenden Areale einbringt. Damit wird noch einmal die Gewebespannung erhöht, um die Absaugkanüle später sanft und zielgenau durch das Fettgewebe gleiten zu lassen. Anschließend werden im Randbereich der markierten Areale wenige, unter 5mm lange Einschnitte in die Haut gemacht, die Sie natürlich nicht spüren. Jetzt wird die Kanüle mit einem Vibrationsgerät, das die Kanüle viele Male pro Sekunde vor- und zurückbewegt, durch das Gewebe geführt. Um nicht zu nah an die Hautoberfläche zu kommen, haben die Kanülen ihre Öffnungen, durch die das teilweise verflüssigte Fettgewebe abgesaugt wird, in der Regel nur nach unten. Gegen Ende der Absaugung wird auf eine etwas feinere Kanüle gewechselt, mit der der Operateur oberflächliche Unebenheiten ausgleichen kann.

Nach der Fettabsaugung überzeugt sich der Operateur am stehenden Patienten, ob das gewünschte Resultat erreicht worden ist. In Ausnahmefällen ist eine nochmalige Absaugung einzelner Bereiche notwendig, um insbesondere Übergangszonen zum unangetasteten Gewebe harmonischer zu gestalten. Abschließend werden alle Öffnungen für die Absaugkanüle mit feinen Hautnähten so verschlossen, dass einerseits eine ungestörte Heilung erfolgen kann, andererseits aber überschüssige Flüssigkeit ungehindert über Nacht abfließen kann. Sobald Sie den Eingriff dann hinter sich gebracht haben, werden Sie von unserem Team mit der zuvor angepassten Kompressions-Miederware eingekleidet. Zum Schutz gegen die noch ständig austretende Tumeszenzlösung werden unter der Miederware aufsaugende und isolierende Verbandstoffe angebracht. So können Sie sich ungestört nach Hause oder in Ihr Hotel begeben.

Es ist ratsam, Ihr Bett so herzurichten, dass die leicht blutig eingefärbte Tumeszenzlösung aufgenommen werden kann. Dieser Vorgang ist in fast allen Fällen innerhalb von acht Stunden abgeschlossen. Am nächsten Tag wechseln wir gegebenenfalls Ihre Miederware und fertigen eine postoperative Fotodokumentation an. Am siebten Tag nach der Operation werden die Hautnähte entfernt. Da die Haut noch eine längere Zeit braucht, um sich der neuen Unterlage möglichst glatt anzulegen, ist das Tragen der Miederware für einen Zeitraum von etwa vier bis acht Wochen anzuraten. Ab dem siebten Tag dürfen Sie stundenweise auf die Miederware verzichten.

Ihrer regulären beruflichen Tätigkeit können Sie normalerweise ab dem dritten Tag nach der Operation nachgehen. Das Ergebnis der Behandlung kann frühestens acht Wochen nach der Operation endgültig eingeschätzt werden. In seltenen Fällen kann, je nach Ausgangsbefund, eine Feinkorrektur notwendig sein, die selbstverständlich zum Selbstkostenpreis durchgeführt wird.

 


Ostsee Institut
Ballastkai 5
24937 Flensburg

Rufen Sie uns an:
0461 / 14167- 0

Liposuction

Behandlung:
ca. 4 Stunden

Mögliche Begleiterscheinung:
Herzrasen, Schwindel, Entzündung

Narkose:

Lokalanästhesie

Empfehlungen:

2-3 Tage Schonung, Mieder bis 4 Wochen

Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterPreise

Auf Google+ teilenAuf Xing teilenAuf Whatsapp teilen